Sicilia in bocca

Im Focaccino am Stuttgarter Platz hat Riccardo Puglisi die nächste Stufe gehobener Nachbarschaftsküche erreicht

Riccardo Puglisi, Focaccino, Stuttgarter Platz 16, Charlottenburg

Vor 15 Jahren begann der Gastronom aus dem sizilianischen Catania mit dem Focaccino: Ein schmaler Schlauch mit einem Pizzaofen, aus dem betörend gute Focaccia auf die Hand angeboten wurden. Schnell kamen einige Tische im hinteren Raum dazu. Im Laufe der Jahre übernahm Puglisi zusätzliche Räume, zuletzt einen kleinen Laden rechts des Eingangs und bietet jetzt Platz für 60 Personen.

Lachstartar a la siciliana

Nun empfängt das komplett Italien-stämmige Team in sanierten Räumen mit eingedeckten Tischen und gemütlichem Backstein-Charme. In der Küche wirkt Salvatore Disteffano, der es vom Tellerwäscher zum Chefkoch gebracht hat. Auch er stammt aus Catania, und schickt zahlreiche neu interpretierte Gerichte seiner sizilianischen Heimat. Zum Beispiel ein Tatar vom Thunfisch, exotisch begleitet von Pistazien und Erdbeerstückchen. Ein Gaumenerlebnis, bei dem salzige Meeresaromen mit fruchtiger Säure spielen. Ausgezeichnet auch die Caponata, bei der punktgenau gegarte Auberginen sich nicht von zu viel Tomaten den Rang ablaufen lassen und Mandeln für den Crunch sorgen. 

Passend zu den Antipasti Misti kam ein sizilianischer Spumante ins Glas, auf Nachfrage gibt es auch alkoholfreien Apero, einen Crodino Tonic. Das intensive Pastagericht, Linguine mit frischen Sardinen, Fenchel, Kapern, Oliven und Rosinen, begleitete ein süffig-fruchtiger Grillo.

Focaccino, Linuine mit frischen Sardellen, Fenchel, Kapern, Rosinen, Oliven

Beim Wein fokussiert sich Riccardo Puglisi auf die Traube, nicht auf Weingüter. Er bietet Grillo, Primitivo, Nero d‘Avola und weitere Reben preiswert in Hauswein- bis gehobener Qualität an. Auch ein alkoholfreier Weißer und Roter aus Spanien sind im Angebot. 

Als schmackhafte Magenfüller stehen eine Handvoll Fleisch- und Fischgerichte zur Auswahl, ebenfalls sizilianisch inspiriert wie ein medium gebratener Thunfisch in einer delikaten Kruste aus grob gehackten Pistazien. Auf einer kleinen Wochenkarte finden sich feine, saisonale Speisen. 

Ein Muss im Focaccino sind die Dolce: himmlisch fluffiges Tiramisu, das mit reduzierte Süße und feinen Kaffeearomen überzeugt, jedes Stück einzeln hergestellt. Muss numero due: Die hausgemachten Cannoli, sündhaft süße, cremegefüllte kleine sizilianische Gebäckröllchen.

Übrigens, Pizza wird im Focaccino immer noch angeboten, auf krachend-knusprigem Dinkelteig. 

Ansprechendes Ambiente im Focaccino

Stuttgarter Platz 14, Charlottenburg, Tel. 324 88 38, www.focaccino.eu, Mo–Sa 17-24 Uhr, Antipasti 10-16, Pizza 7-15, Pasta 14-18, HG 16-28 €, Weine ab 5,5 € 0,2 Glas, Flaschen ab 24 €

Veröffentlicht unter Feine Kost

Direkt-Kontakt

Franz Michael Rohm

Franz Michael RohmTel: 030 - 89 70 25 27
Mobil: 0175 - 272 63 24
buero.rohm@snafu.de
Forckenbeckstraße 9-13
14199 Berlin

Referenzen

Stiftung Kunstforum der Berliner Volksbank
Laufende Pressearbeit