Voila: Le retour de Monsieur Nou

In der komplett umgebauten und sanierten Brasserie Le Paris erlebt die französische Küche in Berlin einen bemerkenswerten Neustart

Louis Laurent Nou, Küchenchef “Brasserie Le Paris”, Kurfürstendamm 211, Berlin, Februar 2020 © Franz Michael Rohm

Kosmopolitisches savoir vivre neben dem Institut Francais am Kudamm: am Nebentisch beschreibt ein emeritierter Professor und linker Publizist seitenweise Briefpapier, Anwälte, Touristen und Rentnerpaare jeden Alters genießen das Mittagsmenü Formule Express mit Soupe du jour. Zur Wahl stehen Brokkoli-Mandel-Gratin, Osso Buco a la Niçoise oder Lachsfilet mit Weißweinsauce und Gemüsen, zwei Gänge, 16 Euro, nur Hauptgericht 12,50 Euro. Dazu gesellt sich der aktuelle Hauswein, eine solide Cuvée Colombelle aus der Gascogne, weiß oder rot, drei Euro das gut eingeschenkte 0,1er Glas. Schnell, freundlich und professionell agiert der deutsch-französisch-sprachige Service, gekleidet in klassischem Schwarz.

Brasserie Le Paris, Steak frites © FM Rohm


Seit vielen Jahren ist die Brasserie eine Institution für französische Küche, vergangen Herbst wurde das Lokal um Räumlichkeiten des Centre Francais auf jetzt 100 Sitzplätze erweitert und komplett im klassischen Brasseriestil mit viel Bordeauxrot, gemütlichen Sofas, Zweier- Vierer- und Stehtischen saniert. Anfang Januar eröffnete es Vincent Garcia, Ex-Ganymed, seit vielen Jahren Betreiber des Restaurant Pastis am Rüdesheimer Platz. Als Küchenchef für das Le Paris konnte er seinen Freund Louis Laurent Nou gewinnen. Mit dem Koch aus dem Roussillon hatte er noch zu Mauerzeiten im West-Berliner Restaurant Heising seine Küchenkarriere begonnen. 
Nou hat einige Stationen als Patron hinter sich, das Montmarte in Wilmersdorf, Saint Tropez am Winterfeldtplatz und das Louis Laurent in Charlottenburg. Seit Jahren zählt der 56-Jährige zu den besten französischem Köchen der Stadt. Die Nachricht, dass er nun am Kudamm an den Feuerstellen wirkt, scheint sich schnell herumgesprochen zu haben. Sowohl mittags als auch abends ist eine Reservierung ratsam. 
Auf der Karte findet sich Nous sensationelle Fischsuppe Saint Tropez, eine sämig-maritime Geschmacksexplosion, die mit formidabler Rouille, geriebenem Käse und Croutons serviert wird, 12 Euro. Naturellement zählen Austern und Schnecken zu den Vorspeisen. Grandios auch die Fleischgerichte von Monsieur Nou, vom Steak frites mit wunderbarem grünen Salat über sein Tartar auf Kartoffelstroh bis zum Entrecôte ist alles perfekt zubereitet. Leider wurde die Unsitte, Saucen extra zu berechnen, auch im Le Paris übernommen. 
Zu den Spécialités von Louis Laurent Nou gehören die unvergleichlich gute Bouillabaisse Marseillaise und der Roussillon-Klassiker Fleischklößchen geschmort in weißen Bohnen. Mehr als ein halbes Dutzend Desserts birgt die Karte, neben Altbekanntem auch ein feines Zitronensorbet mit Wodka. Zur Weinkarte ließe sich ein eigener Artikel schreiben, nur so viel: es ist für jeden etwas dabei.

Barasserie Le Paris
Kurfürstendamm 211, Charlottenburg, Tel. 88 70 46 55, täglich 12-24 Uhr, www.brasserie-le-paris.com

Veröffentlicht unter Restaurantkritiken

Direkt-Kontakt

Franz Michael Rohm

Franz Michael RohmTel: 030 - 89 70 25 27
Mobil: 0175 - 272 63 24
buero.rohm@snafu.de
Forckenbeckstraße 9-13
14199 Berlin

Referenzen

Stiftung Kunstforum der Berliner Volksbank
Laufende Pressearbeit